Shortcuts – Tastaturkürzel

Mit der Hilfe von sogenannten Shortcuts kann man viele Programmfunktionen direkt aufrufen, ohne mit der Maus durch die kompletten Menüstrukturen zu navigieren. Welche Funktionen das in FINALE sind , können Sie der folgenden Liste entnehmen.

TastatureingabeAktion/Kommando
Strg-O(Show) Öffnen
Strg-SSpeichern
Strg-FAbschussplan an/aus
Strg-IInventar Ansicht an/aus
Strg-EMaterialübersicht an/aus
Strg-BVogelperspektive an/aus
Strg-Z(letzte Editierfunktion) Rückgängig
Strg-YWiederherstellen/Wiederholen
Strg-XAusschneiden
Strg-CKopieren
Strg-VEinfügen
EntfLöschen
Strg-AAlles Auswählen
Strg-TAusgewählte Effekte verdoppeln
Strg-LAbschussposition hinzufügen
Strg-QRacks neu zuweisen
Strg-PAdressen und Racks neu zuweisen
Strg-GSimulation bearbeiten
LeertastePause/Wiedergabe
Pos 1Zum Anfang springen
EndeZum Ende springen
Bild runterSchneller Rücklauf
Bild hochSchneller Vorlauf
Pfeil linksZurück
Pfeil rechtsVor
Strg Pfeil linksvoriger Cue
Strg Pfeil rechtsnächster Cue

Eigene Simulationen erstellen (Teil 1)

Um eine neue Simulation bzw. einen neuen Effekt zu erstellen, rufen Sie bitte im Menü den Punkt Effekte -> neue Simulation erstellen… auf.

Im der nun angezeigten Bildschirmmaske tragen Sie bitte zuerst einen Namen für den neuen Effekt im Feld Effekt Name ein. Anschließend bestimmen Sie das Kaliber des Effektes. Sie können die Kalibergröße sowohl in Inch ( z.B. 3″) angeben, als auch in Millimeter wie z.B. 75mm

Im Feld Animations-Such Muster geben Sie bitte einige Begriffe ein , die Ihren Effekt beschreiben. FINALE kennt sehr viele Begriffe , die in Namen bzw. Typen von Feuerwerkskörpern verwendet werden. Als Typen und Farbangaben können Sie z.B. folgende Angaben verwenden:

    salute
    lemon crossette
    golden crown
    silver palm
    green willow
    red ghost Shell
    blue moving stars
    purple chrys
    yellow falling leaves
    gold kamuro
    green smiley
    charcoal crossette
    white strobe
    blue moving stars
    red blue half-half
    yellow sunflower
    green double rings
    red heart
    golden waterfall
    pink wave
    red wind bell
    golden crackling
    flying fish
    dragon eggs
    golden horsetail
    Red Letter A Pattern

Das Feld ähnlichste Animation zeigt dabei immer an, wie FINALE die Eingaben der Begriffe interpretiert. Das Feld kann daher auch nicht geändert werden und dient nur zur Kontrolle. So wird z.B. aus dem Begriff ‘golden Horsetail’ ein ‘gold Horsetail’- d.h. FINALE erkennt auch ähnliche Begriffe und setzt diese dann entsprechend um.

Neben diesen rudimentären Angaben können natürlich weitere Verwandlungen und Zusatzeffekte mit dem Keywort ‘with’ angegeben werden.

Eine Eingabe von “golden horsetail with blue tip” wandelt FINALE in den Begriff “Blue Tipped Gold Horse Tail” um. Weitere Variationen sind z.B. :

golden horsetail with blue Pistil
red to blue peony
green peony to red crisscross
silver chrys to red strobing
yellow peony with green ring
red kamuro with crackling
Natürlich können auch Batterien auf diese Art erzeugt werden – allerdings ist die Batterie dann auf einen Effektyp beschränkt.

Wählen Sie auch hier zunächst wieder vom Menü den Punkt Effekte -> neue Simulation erstellen… auf. Geben Sie bitte wieder einen Namen/Beschreibung der Box ein und legen das Kaliber wieder fest. Im Animations-Such_muster können Sie dann folgeden Werte festlegen: Dauer, Schuss-Anzahl, Höhe, Abschuß Muster, Anzahl Reihen, Prefire Zeit und den Effekt Typ. Hier ein Beispiel:

20s 49 Shot 150′ Variegated Peony Cake Zipper, 7 Rows, 2.1s PFT

Um eine Batterie mit mehreren Effekt-Typen zu erstellen, legen Sie bitte die gewünschten Effekte in der benötigten Reihenfolge auf die Zeitleiste und passen Sie die Abschußzeiten, Winkel und Höhen entsprechend an. Wählen Sie dann alle Effekte aus und wählen Sie im Menü die Funktion Effekte – > Erstelle Batterie aus.

(Fächer) Racks mit unterschiedlichen Kalibern bestücken

Ohne weitere Einstellungen verteilt FINALE die Effekte anhand der vorgegebenen Kalibergröße die verwendeten Effekte auf Racks. Dabei kann man mit den Einstellungen unter Show -> Rack Einstellungen festlegen… nur die Anzahl der Mörser pro Kaliber im Rack eintragen.
Erfolgt der Abschuß der Effekte in einem Winkel, benutzt FINALE für jeden Winkel ein Rack und ‘kippt’ die Racks entsprechend der benötigten Winkel. Das bedeutet wenn 5 Effekte in Winkeln von -30, -20 ,0 , 20 und 30 Grad geschossen werden , verteilt FINALE diese Effekte auf 5 Racks. Bei unseren 5 Effekten sieht das dann in etwa so aus:

Standard Rackverteilung Kalibergröße-Winkel


Dies ist natürlich ein wenig ‘realitätsfremd’, denn so steigt die Anzahl der verwendeten Racks enorm. Außerdem werden ja gerade für Mines, Rölis und One-Shots vorgefertigte Fächer verwendet, auf die Effekte mit verschiedenen Kaliber Größen angebracht werden können (siehe Bild)
Gefächertes Rack für verschiedene Kaliber. Mit freundlicher Genehmigung von Markus Klatt www.feuerwerk.net

Gefächertes Rack für verschiedene Kaliber. Mit freundlicher Genehmigung von Markus Klatt www.feuerwerk.net


Doch auch dies kann mit FINALE eingestellt werden. Rufen Sie zunächst die Rack-Ansicht der entsprechenden Position auf, und löschen Sie alle Racks die von dieser ‘wilden Verteilung’ betroffen sind.

Fügen Sie dann ein neues Rack hinzu (Link Racks hinzufügen rechts oben), wählen Sie dieses Rack aus und klicken Sie auf die Schaltfläche ‘Actions’ und wählen dort den Eintrag ‘Edit Rack Properties’.

Im nun angezeigten Dialog wählen Sie bitte im Feld Rack Typ die Einstellung ‘Gefächertes Rack (jeder Mörser mit zugewiesenem Winkel). Nun haben Sie die Möglichkeit für jeden Mörser einen genau definierten Abschußwinkel anzugeben. Außerdem können Sie die Anzahl der Mörser und das Kaliber noch festlegen bzw. verändern.

Individuelle Winkel-Einstellungen im Rack festlegen

Individuelle Winkel-Einstellungen im Rack festlegen

Da wir als Kaliber der Mörser 3″ – also 75 Millimeter festgelegt haben, werden sofort 3 unserer verwendeten Effekte auf dieses neue Rack verteilt. Die anderen 2 Effekte werden zunächst nicht zugewiesen, das es sich hier um Effekte der Kalibergröße 2″ handelt. Da diese die die Abschußwinkel -20 und 20 Grad aufweisen, wäre es natürlich sinnvoll, diese Effekte auch diesem Rack zuzuweisen, sofern das Rack die Möglichkeit bietet, andere Kalibergrößen aufzunehmen.

Um dies zu erreichen, tragen wir einfach bei den entsprechenden Effekten im Abschußplan der Position 75 mm in die Spalte Mörser ein.

Abschuß Kaliber Angabe ändern

Abschuß Kaliber Angabe ändern

Sofort werden die Effekte unserem Fächer-Rack zugeordnet. Mit der Angabe des Mörser-Kalibers ist es also möglich, Effekte speziellen Racks zuzuordnen.

Möglichkeiten der Adressvergabe

Finale bietet verschiedene Möglichkeiten an, die Vergabe der Module und der Kanäle zu steuern.
Um diese Einstellungen zu treffen ruft man die entsprechende Position auf und fügt die benötigten Racks manuell oder automatisch hinzu. Das automatische hinzufügen von Racks ist immer dann möglich, wenn es noch Effekte gibt, die keinem Rack zugeordnet wurden. Dann erscheint unten rechts ein Hinweis wie in diesem z.B. in diesem Beispiel- Bild.

Ausschnitt eine Abschußposition

Ausschnitt eine Abschußposition

Anschließend fügt man über den Punkt “Module bearbeiten” ein paar Module hinzu.

Wählt man nun ein Rack an, kann man über die Rackeigenschaften bestimmen, wie die Adressierung erfolgen kann

Adressierungseinstellungen im Dialog Rackeigenschaften

Adressierungseinstellungen im Dialog Rackeigenschaften

Wird die Einstellung “Automatisch (jedes Modul / jeder Anschlußpin”) gewählt, bestimmt FINALE, welches Modul und welchen Kanal es einem Cue in dem Rack zuordnet. D.h. daß das Rack von verschiedenen Modulen ‘bedient’ wird , was eventuell mehr Zündkabel erfordert, wenn die Module weiter vom Rack entfernt stehen. Andernfalls kann mit dieser Einstellung vermieden werden, daß z.B. beim Ausfall eines Moduls ein spezielles Rack (z.B. mit Speziellen Großkalibern oder Spezialbomben) komplett ausfällt. Mit der Einstellung “Identisch (gleiches Modul)” wird die Vergabe so gesteuert, daß alle Effekte dieses Racks von dem gleichen Modul bedient werden. Welches Modul dem Rack zugeordnet wird, entscheidet FINALE. Für diese beiden Einstellungen sind keine weiteren Einstellungen durch den Anwender mehr notwendig.

In der Einstellung “Semimanuell” müssen Sie dem Rack manuell ein bestimmtes Modul zuordnet. Das macht z.B. Sinn, wenn man Mörserkästen oder Zarges-Boxen nutzt, bei denen ein oder mehrere Module bereits an den Boxen/Kästen installiert sind. Nur die Kanäle werden innerhalb des Moduls werden dann von FINALE vergeben.

In der Einstellung “Manuell” müssen Sie jedem Mörser im Rack ein Modul und den verwendeten Kanal auf dem Modul zuordnen. Sobald Sie diese Option eingestellt haben, erscheint ein entsprechender Dialog, wo Sie diese Angaben hinterlegen können.

Manuelle Zuordnung von Modulen und Kanälen

Manuelle Zuordnung von Modulen und Kanälen